Rückblick 2016

„Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern.“
Ernst R. Hauschka

Das Jahr 2016 wird in wenigen Stunden der Vergangenheit angehören. Auch dieses Jahr war, wie bereits 2015, ein ganz besonderes Jahr für unsere liebe Gothia. Nachdem wir 2015 den Amtsantritt des ersten Vorortspräsidenten des CVs aus unseren Reihen erleben durften, schlug nun selbiger als erster Gothe einen C.V.-Kommers. Nun wollen wir, ganz dem obigen Zitat folgend, in der Vergangenheit blättern und dieses Jahr Revue passieren lassen.

Wir starteten in das Jahr, so wie wir das letzte Jahr beendeten und zwar mit unserem Senior Bundesbruder Philipp Kahr v/o Petrus, sowie unseren Bundesbrüdern im WCV-Ortsverbandsvorstand und im CV-Vorort. Wie üblich begann das Jahr mit dem WCV-Neujahrsempfang und dem Generationenwochenende. Der Auftakt des Generationenwochenendes war der obligatorische WCV-Ball am Freitag. Da der Saalbau Luisengarten nicht mehr zur Verfügung stand, fand der Ball ausnahmsweise auf dem Haus e.s.v. K.D.St.V. Markomannia Würzburg statt. Am Samstag wurden am Generationenabend mehrere Philister geehrt und Bundesbruder Dr. Heiko Fischer schlug routiniert eine Kneipe, obwohl er dies seit über 20 Jahren nicht mehr getan hatte.

Impressionen des Wintersemesters 2015/16:

Mit dem Sommersemester 2016 stand insbesondere für den Würzburger Vorort ein arbeitsreiches Semester an. Einen kleinen Einblick in die Vorortsarbeit gewährt unser Themenarchiv „Vorort“. Als Senior übernahm Bundesbruder Marek Bonk die Verantwortung. Sein Hauptaugenmerk lag vor allem auf der 130. Cartellversammlung und die Unterstützung des Vororts. Neben den obligatorischen Chargierfahrten (z.B. zu e.v. K.Ö.H.V. Carolina Graz im ÖCV) standen in diesem Semester zusätzliche viele Chargierfahrten für den CV an. Aber auch einige gute Veranstaltungen konnten wir erleben. Farbenbruder Karsten Hohage stellte sein Buch „Männer-WG mit Trinkzwang“ vor und Cartellbruder Br. Natanael Tripp OSB berichtete aus seinem Leben in Jerusalem. Darüber hinaus lud Bundesbruder AH Martin Oechsner v/o MÖ die Aktivitas zum Golfen ein. Während die Aktivitas in Würzburg die Stellung hielt, reisten einige Philister nach Piemont. Ein kleines Jubiläum konnten wir ebenfalls erleben und zwar wurde vor 15 Jahren die Freundschaft mit e.s.v. KÖStV Austria-Wien im ÖCV besiegelt, die nach wie vor lebendig ist. Über diese Verbundenheit schrieb unser Bundesbruder Marcel Koschek einen Artikel.

Ende Mai fand schlussendlich die 130. Cartellversammlung statt, die in ganz Würzburg zum Gesprächsthema wurde und sowohl in der Bevölkerung, als auch den örtlichen Medien einen positiven Eindruck hinterlassen hat. Wir wollen sie an dieser Stelle von Form von Fotos verewigen:

Impressionen des C.V.-Balls:

Impressionen des C.V.-Kommerses:

Impressionen des C.V.-Gottesdienstes und Farbenumzugs:

Weitere Fotos des Sommersemesters 2016.

Nach erledigter Arbeit als Vorortspräsident übernahm Bundesbruder Patrick Schüffelgen das Seniorat im Wintersemester 2016/17. Des Weiteren übernahmen wir turnusmäßig den WCV-Ortsvorsitz und somit wurde Bundesbruder Michael Hieronymus v/o Geronimo Ortsverbandsvorsitzender. Während für das amtierende Verbindungs-Chargenkabinett die Stärkung der Verbindung nach Innen und das Ausprobieren neuer Veranstaltungsformate im Vordergrund standen und stehen, konzentriert sich der Ortsverbandsvorstand auf eine stärkere Zusammenarbeit aller fünf WCV-Verbindungen.

Als neue Veranstaltungsform konnten wir zu Beginn des Semesters eine Verbindungsfahrt nach Weimar erleben, die insbesondere den generationenübergreifenden Geist unserer Verbindung ansprechen sollte. Statt des sonst üblichen Ausflugs der Aktivitas fanden sich nun Philister und Aktive zu einer gemeinsamen Reise zusammen. Heute Abend werden wir mit einer Silvestergala eine weitere Veranstaltungspremiere erleben. Auch der Fuxmajor Bundesbruder Marcel Koschek legte sich bereits für den Fuxenstall ins Zeug und organisierte eine Fuxenfahrt nach Wien zum Gründungsfest unserer Freundschaftsverbindung.

Für den WCV-Ortsvorstand stellt vor allem der WCV-Ball 2017 die größte Herausforderung dar. Dieser muss in neuen Räumlichkeiten stattfinden. Hierfür wurden bereits viele Aspekte grundlegend überarbeitet und Sponsoren gesucht. Doch neben dem Ball vermag der WCV noch weitere Höhepunkte zu liefern. Insbesondere zum kennenlernen der anderen WCV-Verbindungen wurde Anfang November eine WCV-Fuxenringkneipe geschlagen. Im Rahmen eines WCV-Vortrags referierte Frau Prof. Andrea Szczesny, die Vizepräsidentin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, über das Thema „Krankenhäuser zwischen Medizin und Ökonomie: Herausforderungen für das Management“. Zudem wird Farbenbruder Paul Lehrieder MdB zu Beginn des neuen Jahres über „Die deutsche Flüchtlingspolitik – Zerreißprobe für Europa?“ auf dem WCV-Neujahrsempfang berichten.

Dies sind nur einige wenige Geschehnisse aus dem zurückliegenden Jahr, sie sollen ein Exzerpt unseres regen Aktivenbetriebs darstellen. Nun lasst uns frohgemut das nächste Jahr, unser 122. Jahr, vorausschauen! Insbesondere wollen wir auf das Generationenwochenende vom 13. bis 15. Januar 2017 blicken, dass wie gewohnt den WCV-Ball und den Generationenabend inkludiert.

In diesem Sinne wünschen wir allen Freunden unserer lieben Gothia und allen Bundesbrüdern, mit ihren Familien, einen guten Beschluss des Jahres 2016 und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2017!

Vivat, crescat, floreat Gothia in aeternum!

Kommentare sind geschlossen