Ist Religion bloß ein Krückstock?

Online-Stammtisch am 18. November 2020

Den Buß- und Bettag am 18. November haben wir genutzt, um uns bei unserem wöchentlichen digitalen Stammtisch unser Prinzip „Religio“ wieder einmal zum Thema zu machen.

Bbr. Patrick Schüffelgen hielt dazu ein Impulsreferat zum Thema „Ist Religion bloß ein Krückstock?“. Sinn und Zweck seines Vortrags war es den Teilnehmern verständlich zu machen, was einen Katholiken ausmacht und dass dieser sich doch gar nicht so sehr von anderen Menschen unterscheidet. Nach einer allgemeinen Erklärung, welche Rolle Religion im Bewusstsein der Menschen spielt, stellte der Referent unser Leben und unsere Verantwortung als Christen in der Welt und in unseren Verbindungen in den Fokus seiner Ausführungen. Warum glauben wir Katholiken an gewisse Dinge und warum können sie Einfluss auf unseren Lebensweg und unsere Entscheidungen haben? Der Referent forderte die Teilnehmer durch kritische Fragen auf, ihr Verständnis und ihr Wissen über ihren Glauben neu zu wecken und zu überdenken. Ziel des Vortrags war nicht, Werbung für die Katholische Kirche zu machen, oder zu zeigen, dass einzig der katholische Glaube der wahre ist, sondern jeden Einzelnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst über diese Fragen klar zu werden.

In der sich anschließenden Diskussion hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, über ihre Erfahrung mit Religion und Glaube zu sprechen. Daraus entwickelte sich eine rege Debatte, die weit in den Abend hinein andauerte. Neben den klassischen Themen wie Ehe, Familie und das Verhältnis jedes Einzelnen zur Kirche wurde auch über den Synodalen Weg und die Schließung der Kirchen während des Lockdowns debattiert. Solche Abende zeigen uns immer wieder sehr deutlich auf, dass es gut und richtig ist, sich mit unseren Prinzipien auseinanderzusetzen, denn nur im Dialog miteinander und im gegenseitigen Austausch können wir uns entwickeln und positiv unser Leben und unsere Gesellschaft gestalten.

Kommentare sind geschlossen.